nig-magdeburg.de
  Deutsch   Englisch    
 
 

Sanddorn

Wichtige Inhaltsstoffe: Im Fruchtfleisch-Öl, u.a.: Im Kernöl, u.a.:
Vitamin C;E;F;K
Karotin
Vitamine B1, B2, B3
Flavonoide; Sterole; Fruchtsäuren
Mineralstoffe

Palmitoleinsäure (C16:1) - bis 35 %
Ölsäure (C18:1) - bis 25 %

Ölsäure (C18:1) ? bis 25 %
Linolsäure (C18:2) ? bis 35 %
Linolensäure (C18:3) ? bis 30 %

Deutschland

Natürliche (Wild-) Populationen des Sanddorn bestehen vor allem an der Ostseeküste. Pionier der züchterischen Bearbeitung des Sanddorn ist Herr H.-J. Albrecht. Im Ergebnis wurden die inzwischen weltweit bekannten Sanddornsorten Frugana, Askola, Hergo, Leikora und Dorana zugelassen und auf Plantagen u.a. in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gepflanzt. 2003 erfolgte die Zulassung der neuen Sorten Habego und Sirola. Vor 1990 erfolgte die Verarbeitung der Beeren zu Getränken und Marmelade, auch Kernöl wurde extrahiert. Durch neue Betriebe und steigendes Verbraucherinteresse an Sanddornprodukten wurde die Verarbeitung extensiviert und intensiviert (u.a. Gewinnung von Fruchtfleischöl).

International

Es besteht ein potentielles Interesse an einer nachhaltigen Produktion und Verarbeitung von Sanddornbeeren als ein Beitrag zur gesunden Ernährung und zum nachhaltigen Umweltschutz.

Sea Buckthorn - Methusalem H. salicifolia, Nepal
Russian Sea Buckthorn
Wasserkunststraße 26    -    D-39124 Magdeburg    -    Tel:  +49   391 2524275    -    Fax:  +49   391 2524276    -    E-Mail: nig.magdeburg@t-online.de